MIPSO


verlegt vom 10.11.2021. Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Blue Shell, Köln
14.06.2022
Einlass: 20:00 Uhr
Beginn: 21:00 Uhr
20,00 € zzgl. Gebühren

> Tickets
> Download Press Kit
> Video
Foto: Chris Frisina
Foto: Chris Frisina

In Folge der andauernden Corona-Pandemie, mussten die für November 2021 geplanten Konzerte von Mipso verschoben werden, nun stehen die neuen Termine fest. Im neuen Tournee-Zeitraum, der für Juni 2022 terminiert wurde, können alle ursprünglich geplanten Konzerte der Indie-Americana-Band nachgeholt werden. Das Quartett tritt nun wie folgt auf: in Hamburg am 8. Juni 2022 in der Nochtwache, in Berlin am 13. Juni 2022 im Privatclub und in Köln am 14. Juni 2022 im Blue Shell. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Seit ihrem gefeierten Debüt Dark Holler Pop 2013 begeistert das Quartett aus North Carolina mit fein geschichteten Gesangsharmonien und einer spielerischeren Fusion von traditionellen Appalachen-String Sounds ihrer Heimat sowie modernen Indie-Elementen. Eine nahezu telepathische musikalische Verbindung, die das Publikum fasziniert und ihre Live-Show zu kinetischen Ereignissen werden lässt. Auf ihrem selbstbetitelten sechsten Album und Rounder Records-Debüt teilen Geigespielerin Libby Rodenbough, Mandolinist Jacob Sharp, Gitarrist Joseph Terrell und Bassist Wood Robinson ihre bisher klanglich abenteuerlichsten und lyrisch reichsten Songs, jeder Moment aufgeladen mit der Spannung zwischen strukturellem Aufbrausen und eine unterschwellige Verzweiflung über die moderne Welt. Mipso wurde hauptsächlich in den Echo Mountain Studios in Asheville, North Carolina, aufgenommen und produziert mit Sandro Perri (ein Musiker/Produzent, der für seine Arbeit mit Acts wie Great Lake Swimmers sowie für sein eigenes Post-Rock/experimentell-elektronisches Material bekannt ist). Bei der Überwachung des Produktionsprozesses führte Perri Mipso zu ihrem Ziel, eine Soundlandschaft zu gestalten, die weitläufig und atmosphärisch, aber überraschend persönlich und sogar verspielt ist. Zu diesem Zweck ist die Band bewusst an die Grenzen der Machbarkeit ihrer akustischen Instrumente gegangen, anstatt externe Musiker einzusetzen, um neue Sounds zu kreieren. Das Ergebnis ist ein Werk mit spacigen Arrangements, die die eigenwilligen Details und die raffinierte Musikalität im Herzen jedes Songs sanft beleuchten.